18. World-Runners-Lauf in Güstrow

Nun schon im 18. Jahr wurde am Karfreitag der World-Runners-Lauf als Benefizlauf für die Bedürftigen dieser Welt ausgetragen. Dazu konnten Organisationschef Folke Dedering und das genau so treue „Maskottchen“ der Veranstaltung, Schornsteinfegermeister i. R. Otto Schwanbeck, nicht nur über 100 Läuferinnen und Läufer aus vielen Gegenden Mecklenburg-Vorpommerns sondern auch aus verschiedenen Städten Schleswig-Holsteins und Sachsen-Anhalts willkommen heißen. Besonders freute sich Dedering darüber, dass Bürgermeister Arne Schuldt die Sportler nicht nur mit einer kurzen Rede begrüßte, sondern sich anschließend auch ins Starterfeld einreihte und die 11 Kilometer lange Strecke zwischen dem Badestrand und Kirch Rosin erfolgreich bewältigte.
Insbesondere für die kleinen Sportler ist der 2-Kilometer-Schnupperlauf prädestiniert. Und die ließen sich nicht lumpen und waren schneller als erwartet wieder im Ziel. Als Erster konnte sich Marvin Buchner über einen Schokoladenosterhasen freuen. Nur 8 Sekunden später folgte ihm Jonas Olschewski bevor mit Nane Schmietendorf schon das erste Mädchen eintraf. Während Lucas Wiedewald das Siegertrio bei den Jungen perfekt machte, waren Melanie Voigt und Antonia Block die weiteren Mädchen unter den ersten 3.
Im ohnehin schweren 11-Kilometer-Lauf mit seinen vielen Anstiegen machte der kalte Wind den Aktiven das Leben noch besonders schwer. Doch davon ließ sich Nils Schmiedeberg von Tri Fun Güstrow aber nicht beeindrucken. Unbeirrt zog der Allround-Sportler seine Bahnen und als er etwa einen Kilometer vor dem Ziel direkt an seiner Haustür vorbeikam, hätte er getrost ein Päuschen einlegen können, so groß war sein Vorsprung vor der Konkurrenz. Im Ziel blieb die Stoppuhr für ihn bei 40:25 Minuten stehen. Erst zweieinhalb Minuten später kamen mit Dirk Bockelmann (LAC Mühl Rosin) und Lars Bever (LSV Güstrow/beide 42:58) die nächsten Läufer. Während sich also bei den Männern die Einheimischen die Butter nicht vom Brot nehmen ließen, triumphierte bei den Damen die auswärtige Konkurrenz. Es siegte Gabi Seifert aus Neubrandenburg in 49:46 Minuten vor Gabriele Tendler (Halle/S./50:43) und Kerstin Block (Neubrandenburg/54:28).
Bevor dann die heißersehnte zweite Disziplin des Tages eingeläutet wurde – eine wie immer sehr gut ausgestattete Tombola – konnte Folke Dedering dann die erfreulichste Meldung des Tages verkünden. Obwohl sich diesmal ein paar Läufer weniger als im Vorjahr in die Startlisten eingetragen hatten, kamen 349,80 Euro an Spendengeldern zusammen. Das Geld wird nun dazu verwendet, die Patenkinder des Güstrower World-Runners-Laufes in Bangladesch und Costa Rica ein weiteres Jahr zu unterstützen. mbp