17. World-Runners-Lauf

(mbp) Mit 138 Starterinnen und Startern konnte der 17. World-Runners-Lauf wieder eine Steigerung der Teilnehmerzahlen gegenüber dem Vorjahr aufweisen. Besonders erstaunlich ist, dass inzwischen immer mehr auswärtige Gäste an den Inselsee kommen und an dem traditionellen Güstrower Spendenlauf teilnehmen. Neben den schon bekannten Laufgruppen aus Teterow, Rostock und Heide sah man in diesem Jahr auch Aktive aus Berlin, Leipzig, Halle, Bremen, Wiesbaden und vielen anderen Städten der Bundesrepublik.
Was besonders erfreulich war: auch der Spendentopf war mit 428,17 Euro wieder besser gefüllt. So konnten die Initiatoren Christel und Folke Dedering, die nicht nur alljährlich den Hauptteil der Vorbereitungsarbeit leisten, sondern auch die Hauptsponsoren sind, sich bereits vor dem Start darüber freuen, dass das Ziel der Veranstaltung, einen Beitrag zur Beendigung des Hungers auf der Welt zu leisten, erfüllt war. Die kleine 9-jährige Jay-Ann von den Philippinen wird Dank der Patenschaft des LSV Güstrow nun ein weiteres Jahr die Schule besuchen können. Was mit dem Geld passiert, das über den dafür benötigten Betrag von 360 Euro hinausgeht, darüber werden sich die Läufer noch Gedanken machen. Ganz bestimmt wird er aber ebenfalls einen sozialen Zweck erfüllen.
Wie immer schickte Schornsteinfegermeister Otto Schwanbeck das Feld mit einem Schwenk der Mecklenburg-Fahne auf die Strecke. Als erster Läufer der 2-Kilometer-Strecke war Adrian Thurau aus Güstrow wieder im Ziel. Rang zwei ging an das Laager Nachwuchstalent Phillip Rosenau und den dritten Platz teilten sich Johannes Wurm und Marvin Buchner. Obwohl eigentlich nur zu einem Trainingslauf angetreten – Ostern soll ein weiterer Wettkampf in Schleswig-Holstein folgen – konnten die Laagerinnen Susi Stache und Karolin Knabe wie schon im Vorjahr einen Doppelsieg bei den Mädchen erringen. Platz 3 holte sich Julia Herrmann aus Vorderbollhagen.
Die lange Strecke misst über 11 Kilometer. Mit den zwei schweren Runden zwischen Mühl Rosin und Kirch Rosin geht sie auch geübten Läufern ganz schön in die Beine. Musste sich Dirk Bockelmann (LAC Mühl Rosin) im Vorjahr den Sieg noch mit zwei Konkurrenten teilen, so gelang ihm diesmal ein klarer Erfolg vor den beiden zweifachen Inselseelaufsiegern Dr. Klaus Goldammer (Berlin) und Ulrich Boddien (LSV Güstrow).
Bei den Damen triumphierte die Neubrandenburgerin Gabi Seifert. Auch sie siegte deutlich vor der Hallenserin Ella Tender. Susann Thara aus Heide belegte nach zwei zweiten Rängen in den beiden Vorjahren diesmal den dritten Platz. Ob sie im nächsten Jahr wieder nach Güstrow kommt, um dann endlich einmal den Sieg zu erringen? Versuchen will sie es auf jeden Fall.