16. World-Runners-Lauf

122 Läuferinnen und Läufer sowie eine Walkerin fanden sich am Ostersonnabend bei kühlem aber akzeptablem Wetter zum 16. World-Runners-Lauf am Strand des Güstrower Inselsees ein.
Dass damit die Teilnehmerzahl des Vorjahres nicht ganz erreicht wurde, mag die gute Nachricht für den Streckenanlieger sein, dem diese Spendenlauf offensichtlich ein so großer Dorn im Auge ist, dass er den Organisatoren – im übertragenen Sinne - möglichst viele Steine in den Weg legte. Für diejenigen aber, die sich dadurch nicht ins Bockshorn jagen ließen und den Lauf in gewohnt guter Qualität ausrichteten, lautet die viel bessere Nachricht: trotz des geringen Teilnehmerrückgangs konnte die Spendensumme sogar noch auf 371,40 Euro erhöht werden. So wird die kleine Jay-Ann von den Philippinen ein weiteres Jahr als Patenkind des LSV Güstrow unterstützt und auch die Aktion Kinderessen, die Güstrower Kindern aus sozial schwachen Familien zu einem warmen Mittagessen verhilft, wird mit einer Spende bedacht werden können.
Viel Freude hatten natürlich auch die Aktiven, die nach dem traditionellen Gesang des Mecklenburgliedes mit dem Schwenk der mecklenburgischen Landesfarben von Schornsteinfegermeister i. R. Otto Schwanbeck auf die Strecke geschickt wurden. Als Erster des 2-Kilometer-Laufes erreichte Marvin Schwedes das Ziel wieder. Ihm folgten Marvin Buchner und Johannes Wurm. Als ganz schnell erwiesen sich auch wieder die Mädchen der Familienlaufgruppe aus Laage. Susann Stache und Karolin Knabe erliefen einen Doppelsieg für die „MiG 29-er“ vor Nane Schmietendorf.
Über die 11-Kilometer-Distanz hatten sich nach der Hälfte der Strecke an der Mühl Rosiner Schule mit Bernd Kappler aus Meiningen, Lothar Stehen von den treuen Gästen aus Heide und dem Lokalmatadoren Dirk Bockelmann drei Läufer bereits einen gehörigen Vorsprung vor dem Feld herausgelaufen, und man konnte sich auf einen spannenden Endkampf gefasst machen. Doch das Trio, dass sich an den zahlreichen Anstiegen zwar noch ein wenig beharkte, entschloss sich dann doch, auf den ultimativen Endspurt zu verzichten und lief schließlich nach 42 Minuten und 18 Sekunden einträchtig gemeinsam über die Ziellinie.
Bei den Frauen dominierte wie im Vorjahr Claudia Kahl vom 1. LAV Rostock. Die gebürtige Teterowerin hat zwar, nachdem sie im Vorjahr das Abitur ablegte und nun eine Ausbildung zur Physiotherapeutin absolviert, nicht mehr ganz so viel Zeit zum Training, trotzdem siegte sie nach 46:21 Minuten mit über vier Minuten Vorsprung klar vor Susan Tharra (50:28) vom MTV Heide und der Warnemünderin Yvonne Eichler, die 51:02 Minuten für die Distanz benötigte.
Belohnt wurden alle Sportler im Ziel natürlich mit einem Osterei, einer schmackhaften Auswahl von Tees, den die AOK genau so wie die schönen Urkunden zum guten Gelingen beitrug. Sehr viele Glückliche konnten sich schließlich noch über einen Gewinn bei der von einem kleinen Handwerksbetrieb gestifteten Tombola freuen. Machte dieses Beispiel Schule, könnte sicher noch viel mehr Kindern in der Welt und in Güstrow geholfen werden. Unserer Stadt stünde es auf jeden Fall sehr gut zu Gesicht. Bester Beweis war die positive Resonanz der vielen auswärtigen Gäste. mbp