3. Durchgang Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

Zum dritten Durchgang der Sommer-Stundenlauf-Serie zog es noch einmal besonders viele Laufwillige in die Güstrower Heidberge. Insgesamt 53 Sportler zogen entweder auf der kleinen Runde im Halbstundenlauf oder im Lauf über die volle Stunde auf der großen Runde ihre Bahnen.
Besonders viel Ehrgeiz legten wieder die Jüngsten an den Tag. Justus Lierow, Enkel des erfolgreichen und unermüdlichen Triathleten Wolfgang Lierow, nutzte seinen Ferienaufenthalt bei Oma und Opa, um zu zeigen, dass man auch als Hamburger schnellen Schrittes unterwegs sein kann. Am Ende fehlten dem 10-jährigen mit 5.752 Metern (287,60 Punkte) keine 200 Meter um der gleichaltrigen Henrike Wurm den Pokalsieg streitig zu machen. Die landete im Vorjahr noch hinter Justus auf dem undankbaren 4. Platz. Diesmal lief sie 5.941 Meter (297,05 P.). Und so wird der Kinderpokal nun für mindestens ein Jahr seinen Platz in Henrikes Kinderzimmer in Klueß finden. Rang 3 in der Pokalwertung geht an die 11-jährige Jette (5755 m/274,05 P.) aus der sportlichen Familie Purwin in Krakow am See.
Schnellste Halbstundenläufer des Abends waren diesmal Henrikes großer Bruder, der 16 jährige Johannes Wurm mit 6.877 Metern, und bei den Mädchen die gleichaltrige Carolin Knabe vom SC Laage. Deren 6.293 Meter bedeuteten gleichzeitig Jahresbestleistung im weiblichen Bereich.
Das Starterfeld im Stundenlauf war sehr ausgeglichen besetzt und lange war nicht klar, wer diesmal die meisten Meter auf seinem Konto verbuchen kann. Schließlich setzte sich der Lüssower Heiko Bremer mit 13.938 Metern etwas überraschend gegen Hannjo Herrmann durch, der seine zwischenzeitliche Führung nicht bis zum Schluss behaupten konnte und es bei seinem 46. (!) Sommer-Stundenlauf auf 13.894 Meter brachte. Rang 3 ging mit 13.522 Metern an Birger Dedering, der immerhin auch schon 41 Teilnahmen vorweisen kann.
Bei den Damen setzte sich erwartungsgemäß die in der Güstrower Lauffamilie sehr gut bekannte Rostockerin Anja Dobrunz mit 11.412 Metern durch. Auf den Plätzen folgten Beate Hahn (10.795 m) aus Mühl Rosin sowie die Vietgesterin Simone Ackermann (10.650 m).
Der Reiz der Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie besteht allerdings darin, dass nicht unbedingt die schnellsten Läufer auch die Pokalgewinner sind. Die werden nämlich nach einer besonderen Punktwertung ermittelt, in die neben der Laufleistung auch Alter und Gewicht der Teilnehmer eingehen.
Und wenn es jemanden gibt, dem diese Wertung auf den Leib geschneidert ist, so kann das nur Hans-Ulrich Köller sein. Nun schon das 13. Jahr hintereinander wird der Wanderpokal, der kaum noch als solcher zu bezeichnen ist, seinen Platz in der Köllerschen Wohnung in der Güstrower Karl-Liebknecht-Straße finden. Mag mancher das auch langweilig finden, so ist die Leistung, die dahinter steckt, doch um so mehr zu bewundern. Bei einem Körpergewicht von 88 Kilogramm sieht man dem inzwischen 77-jährigen seinen ehemaligen Beruf als Schmied durchaus noch an. Wenn man ihn dann aber auch noch 10.218 Meter in einer Stunde laufen sieht, dann kann man nur begeistert sein! Also ist Hans-Ulrich Köller mit 238,47 Punkten auch 2009 ein würdiger Pokalgewinner.
Die Ränge hinter ihm gehen wie schon im Vorjahr an den 58-jährigen Dieter Werner (228,41 P.) und Gerold Köster (55 J./226,77P.).
Auch bei den Damen gibt es in diesem Jahr eine erfolgreiche Pokalverteidigerin. Mit 8.800 Metern (174,14 P.) ist das Dr. Brigitte Schmiedeberg. Die 73-jährige Ärztin aus Gnoien hält sich – wie die Söhne – mit Orientierungslauf fit und beweist auch auf der Stundenrunde immer noch großes Stehvermögen. Sabine Siegmund (171,96 P.) und Simone Ackermann (159,82P.) belegen die weiteren Podestplätze.
Die Pokalübergabe wird am kommenden Freitag (31.08.) erfolgen. Davor gibt es dann aber noch den beliebten Stundenpaarlauf. Dabei können sich Ehepaare, Geschwister, Oma und Enkel, Nachbarn oder wer auch immer zu einem Laufpaar für eine Stunde zusammentun. Während der eine Partner seine Runde läuft, hat der andere Pause; eine Laufform also, die besonders für Einsteiger gut geeignet ist, mit dem Laufen zu beginnen. Der Start für den Stundenpaarlauf ist um 18.00 Uhr wie immer auf dem großen Rodelberg der Heidberge gegenüber vom Inselsee-Badestrand. Die Anmeldungen dafür nehmen die Organisatoren vom SV Einheit und LSV Güstrow unmittelbar vor dem Start formlos entgegen.

 

mbp