3. Durchgang Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

Läuferherz, was willst du mehr? Beim 3. Durchgang der Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie hatte Petrus endlich ein Einsehen und prompt strömten die Freunde des Ausdauersports in Scharen auf den Heidberg. Aus Güstrow aber auch aus Krakow, Laage, Teterow und den umliegenden Dörfern kamen 50 Ausdauerenthusiasten, um sich im Stundenlauf oder über 30 Minuten zu testen.
Bevor es aber losging, konnten sich die Veranstalter einer besonders erfreulichen Aufgabe entledigen. Manfred Salow – nicht nur Sommer-Stundenläufer seit 1986 sondern auch seit vielen Jahren verantwortlicher und unermüdlicher Grillmeister nach den Läufen – absolvierte in diesem Jahr seinen 50. (!) Stundenlauf auf dem Heidberg und konnte für diese Leistung – wie vor vier Jahren schon Paul Stüdemann – einen Ehrenpokal und den bewundernden Applaus der Sportler in Empfang nehmen.
Anschließend trumpften besonders die acht Damen groß auf beim Stundenlauf. Gesine Bonin, nach einem Jahr Pause wieder mit dabei, stellte mit 11.520 Metern gleich eine neue Jahresbestleistung auf. Mit 11.295 Metern nicht viel weniger erreichte Simone Ackermann und auch die bisher Führende in dieser Wertung, Carolin Knabe, verbesserte sich noch auf 10.934 Meter.
Mit am Start der Stundenrunde war übrigens mit Dr. Brigitte Schmiedeberg aus Gnoien auch die Mutter der Orientierungsläufer und Triathleten Nils und Lars Schmiedeberg. Die 71(!)-jährige legte ausgezeichnete 8.595 Meter zurück. Da brauchte man sich also nicht zu wundern, wenn Sohn Lars obwohl etwas „mit gebremsten Schaum“ laufend immer noch sehr gute 15.726 Meter zurücklegte und damit Lars Bever, der sich mit 15.620 Metern auf Rang 3 der Jahreswertung setzte, auf Distanz hielt. Dahinter tauschten diesmal Birger Dedering (14.527 m) und Hannjo Herrmann (14.375 m) die Plätze.
Zuvor hatten die Halbstundenläufer ihr Pensum absolviert. Pokalverteidiger Lukas Priwitzer aus Teterow wollte noch die letzte Chance beim Schopfe packen und zur Verteidigung ansetzen. Schließlich gab er das Rennen aber doch enttäuscht vorzeitig auf. Als Schnellster erwies sich so der 13-jährige Laager Torben Schlinke mit 6.435 Metern vor den beiden 10-jährigen Freunden Chris Dreier und Philipp Kaddatz, die einträchtig gemeinsam flotte 5.398 Meter liefen. Das „Duell“ der beiden 8-jährigen gewann die „wettkampferfahrenere“ Henrike Wurm (5.113 m) vor Florian Schulze (4.594 m).

mbp