2. Durchgang Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

Auch der 2. Durchgang der Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie in den Heidbergen fand bei ausgezeichneten Bedingungen wieder eine sehr gute Beteiligung.
Unter jenen, die sich diesmal dem Test über eine halbe oder eine ganze Stunde unterzogen, waren wieder viele „alte Hasen“. Schön ist es aber auch, dass die Organisatoren auch immer neue Gesichter auf dem großen Rodelberg begrüßen können. So traute sich Toni Dobrew erstmalig in seinem Leben an den Start eines Wettkampfes. Die tolle Atmosphäre und der erfolgreiche Verlauf bei der Sommerserie veranlassten den 48-jährigen dazu, noch am gleichen Abend seine Meldung für den Schlossquell-Lauf am Wochenende abzugeben.
Zum Halbstundenlauf hatte Übungsleiter Dirk Bockelmann vom LAC Mühl Rosin drei seiner Schützlinge mitgebracht, die mit ausgezeichneten Leistungen aufwarteten. Schnellster Läufer war Pierre André Ahrens (15) mit 7.071 Metern vor dem ein Jahr älteren Johannes Wurm vom mitveranstaltenden LSV Güstrow (6.967 m). Schnellste der jungen Damen wurde Franziska Zimmermann (14) mit 6.318 Metern. In der Pokalwertung führt allerdings weiter die 10-jährige Henrike Wurm, die sich um 74 Meter auf 5.941 Meter und damit 297,05 Punkte verbesserte. Dahinter reihte sich Franziska Zimmer (263,25 P.) vor dem Teterower Albert Schlosser (11) mit 256,25 Punkten ein.
Unter den 35 Aktiven im Stundenlauf waren diesmal nur drei Damen. Die meisten Meter legte wie schon zum Auftakt Anja Dobbrunz aus Rostock zurück. Mit 11.861 Metern schaffte sie sogar noch über 700 Meter mehr! Rang zwei ging an Beate Hahn. Die Mühl Rosinerin verbesserte ihre Leistung von vor 14 Tagen um über einen halben Kilometer auf 10.875 Meter. In der Pokalwertung schob sie sich mit 159,35 Punkten auf Rang 2 vor Anja Dobbrunz (158,86 P.). In Führung liegt allerdings weiterhin die Gnoienerin Brigitte Schmiedeberg mit 174,14 Punkten.
Sohn Nils Schmiedeberg zeigte vom Start weg, wer Chef auf der großen Stundenrunde ist. Mit hervorragenden 16.341 Metern kam der 42-jährige auf eine Leistung, die in den letzten fünf Jahren nur von ihm selbst übertroffen wurde. Kai Martin aus Groß Tessin hat im vergangenen Jahr leistungsmäßig einen ganz großen Sprung nach vorn gemacht. Mit 15.598 Metern verbesserte sich der Barfußläufer um über einen Kilometer! Rang 3 in der Männerwertung ging an den dritten Schmiedeberg des Abends, Lars. Der brachte es auf 14.740 Meter.
In der Pokalwertung, bei der bekanntlich nicht nur die Laufleistung zählt, sondern auch Alter und Gewicht eine Rolle spielen, gab es, nachdem Hans-Ulrich Köller seine Meldung abgegeben hatte, eigentlich nur noch die Frage nach dem Zweitplatzierten. Der 77-jährige ehemalige Schmied, der den Wanderpokal seit 12 (!) Jahren in seinem Besitz hat, lief erstaunliche 10.218 Meter und verschaffte sich mit 238,47 Punkten einen komfortablen Vorsprung vor Dieter Werner (228,41 P.) und Gerold Köster (226,77 P.).
Letzte Möglichkeit diese Reihenfolge noch zu verändern ist am 22. Juli, denn zum Abschluss der Sommer-Stundenlaufserie von SV Einheit und LSV Güstrow am 31. Juli wird es wieder den traditionellen Stundenpaarlauf in den Heidbergen geben.

mbp