Hitzeschlacht beim 2. Durchgang der Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

Sehr viel Liebe zum Sport musste aufbringen, wer zum 2. Durchgang der Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie den Weg auf den Großen Rodelberg der Heidberge fand. Selbst unter das sonst Kühle spendende Laubdach der Bäume war die Hitze schon gekrochen, und so wurde der Laufabend mehr noch als sonst zu einer schweißtreibenden Angelegenheit, bei der jeder gut daran tat, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Nicht unerwartet warfen so auch einige Läufer des mit insgesamt 36 Aktiven ohnehin relativ kleinen Starterfeldes vorzeitig das Handtuch. Zu hören war dann allerdings auch, dass die „Anstrengungen“ des Tags zuvor bestrittenen Fußballkrimis zwischen Deutschland und Italien nicht ganz schuldlos an der Schwäche waren.
Um so erstaunlicher waren die Leistungen der Sportler, die bis zum Ende durchhielten. Von Anfang an bestimmte Dirk Bockelmann auf der Stundenrunde das Tempo, dem Lars Bever nur kurze Zeit folgen konnte. Am Ende konnte sich Bockelmann 15.854 Meter gutschreiben lassen, womit er erwartungsgemäß den Streckenrekord auf der neuen Runde ein entscheidendes Stück Richtung 16-Kilometer-Marke rückte. Lars Bever blieb mit 15.443 Metern ebenfalls noch über der alten Bestmarke und setzte sich damit überraschend sogar auf Platz 2 der Sonderpunktwertung. Ein größeres Loch klaffte dann schon zum drittplatzierten Gerald Ullerich (14.118 m). Der hatte dafür allerdings die schönste Ausrede, die ein Mann wohl haben kann: drei Tage zuvor war der 38-jährige nämlich stolzer Vater einer kleinen Josephine geworden!
Einzige Frau, die sich an diesem Abend die ganze Stunde gönnte, war Regina Jabs. Sie verbesserte sich auf 8.981 Meter und baute damit ihren Vorsprung in der Sonderwertung weiter aus. Hans-Ulrich Köller – der Führende Mann der Sonderwertung – war diesmal nicht am Start. Er konnte sich diese Pause bei einem beruhigendem Vorsprung aber auch gut leisten. Auf Platz 3 liegt nun der Münsteraner Gottfried Schäfers.
Vor den Stundenläufern waren die Halbstundenläufer auf der alten, kürzeren Runde gestartet. Die 7-jährige Henrike Wurm aus Klues war dort voller Eifer unterwegs, legte tolle 4.607 Meter zurück und setzte sich damit auf Platz 1 der Kinderwertung vor ihren Bruder Johannes sowie dessen Namensvetter Johannes Mania. Als schnellster Junge erwies sich diesmal der 11-jährige Oliver Herrmann aus Vorder Bollhagen, der 5.034 Meter schaffte. Spitze bei den Erwachsenen auf der Kurzstrecke waren Sabine Siegmund (4.962 m) und Dietmar Kriemann (7.361 m).