Offene Kreismeisterschaft im Bahnlauf

War es nun der neue Termin, das prachtvolle Wetter oder die interessante Form der Auswertung? Egal, die Resonanz beim 5.000-Meter-Bahnlauf am Freitag nach Himmelfahrt im Güstrower Niklotstadion war jedenfalls enorm.
Trotz des „Konkurrenztermins“ Rennsteiglauf, der ganz bestimmt noch einige Teilnehmer gekostet hat, mussten die Macher vom Laufsportverein der Kreisstadt sogar zwei Zeitläufe ausrichten, um die Laufwilligen in zählbare Bahnen zu lenken. Sicher ging es den wenigsten Aktiven dabei um die ausgeschriebenen Pokale für die Meisterin bzw. den Meister aller Klassen. Aber der Vergleich mit dem Sportfreund oder der Mitläuferin unabhängig vom Alter – die erzielten Zeiten wurden zum aktuellen Weltrekord der jeweiligen Altersklasse ins Verhältnis gesetzt – lockte doch viele auf die ungewohnte Tartanbahn. Unter ihnen nicht nur die bekannten Gesichter aus der Güstrower Laufszene oder die fleißige Laufgruppe des Laager SV 03 sondern besonders viele Lauffreunde aus den umliegenden Orten und sogar Krakows Bürgermeister Wolfgang Geistert wollte sich den Test nicht entgehen lassen. Erfreulich auch, dass so viele Vertreterinnen des schönen Geschlechts den ganz bestimmt anstrengenden Lauf über die zwölfeinhalb Runden nicht scheuten. Immerhin machten sie über ein Viertel des 39-köpfigen Teilnehmerfeldes aus.
Die Schnellsten in den beiden Zeitläufen waren zwar Chris Weise (18:10 Min.) und Gerald Ullerich (18:35), doch die Reihenfolge in den Meister-Wertungen musste per Computer ermittelt werden. Der spuckte schließlich folgendes Ergebnis aus:
„Meisterin aller Klassen“ des Landkreises Güstrow wurde Caroline Knabe vom Laager SV 03. Die 15-jährige Schülerin lief mit 24:17 Minuten nicht nur die absolut schnellste Zeit aller Damen, auch ihre Wertungszeit von 23:11,4 Minuten konnte von den Konkurrentinnen nicht unterboten werden. Auf den Plätzen landeten Sabine Siegmund (23:37,4) vom veranstaltenden LSV Güstrow und Saskia Sellnau (23:42,3) aus Klueß.
Bei den Männern erwies sich der schon vorher als Favorit gehandelte – weil zur Zeit in toller Form befindliche – Gerald Rußbüldt als „Meister aller Klassen“. Und der Tri-Fun-Athlet hat sich den Pokal verdient. Seine gelaufenen 18:59 Minuten waren umgerechnete 16:28,2 wert und damit siegte der 52-jährige vor Hannjo Herrmann (LSV Güstrow/16:42,1) und Gerold Köster (TRW Laage/17:05,2).
Noch lange nach der Siegerehrung saßen die Sportler in gemütlicher Runde am Grill beisammen und genossen den herrlichen Abend; froh darüber, dass ein zufriedener Initiator und Organisator, Andreas Wurm, schon immer mal für den Freitag nach Himmelfahrt 2008 zum Rennen um die Pokale für die Meister aller Klassen einlud.
mbp
(weitere Ergebnisse unter www.lsv-guestrow.de)