33. Inselseelauf

Neubrandenburger und Greifswalder dominieren den 33. Inselseelauf
Dirk Bockelmann erläuft sich endgültig den Wanderpokal

Vieles war neu bei der 33. Auflage des Inselseelaufes, doch die Begeisterung der Aktiven, Zuschauer und Helfer für diese Veranstaltung ist ungebrochen. Am Ende des Abends dankte der neue Organisationsleiter, Günter Wolff, seinen etwa 50 Mitstreitern für ihren Einsatz und resümierte eine rundum gelungene Veranstaltung. Zuvor hatte er pünktlich um 17 Uhr die über 250 Läuferinnen und Läufer zusammen mit 16 Walkern auf die neuen Strecken geschickt. Betrachteten viele der 20 km Läufer ihre Strecke zunächst mit etwas Skepsis, da sie nicht mehr rund um den Inselsee laufen durften, wich diese bei fast allen der Begeisterung für den anspruchsvollen Kurs auf dem Radfernweg Berlin-Kopenhagen.
Über den langen Kanten, der für die Männer als Cuplauf des VR-Laufcup MV ausgeschrieben war, siegte der Vizeeuropameister im Halbmarathon der Altersklasse M40 und klare Favorit Shenja German aus Neubrandenburg übelegen in 1:11:49 h mit über 2 Minuten Vorsprung vor dem Wittenburger Mario Reichelt und Tobias Schulz, ebenfalls aus Neubrandenburg. Dirk Bockelmann (1:16:06h) und Lars Bever (1:17:55h), beide vom LAC Mühl Rosin, verpassten als 4. und 6. nur knapp eine Podestplatzierung. Allerdings sicherte sich Bockel, wie er in Läuferkreisen genannt wird, nunmehr zum 3. Mal in Folge den Pokal des schnellsten Läufers des Landkreises Güstrow. Damit geht diese, als Wanderpokal gedachte Auszeichnung endgültig in seinen Besitz über. In die Liste der Pokalgewinnerinnen für die schnellste Läuferin unseres Kreises konnte sich erstmals die Jugendliche Carolin Knabe vom SC Laage eintragen. Mit ihren 48:41 min wurde sie insgesamt 16. unter den 44 gestarteten Läuferinnen auf der 10 km Distanz und konnte ihre Altersklasse klar für sich entscheiden. Diesen Hauptlauf der Frauen dominierten wie erwartet zwei Greifswalder Läuferinnen. Es siegte Beate Krecklow (38:37min) vor Sandra Eltschkner (39:55min) und der Stralsunderin Birgit Jerschabek-Keipke (41:58min), die beim olympischen Marathon 1992 in Barcelona immerhin den 15. Platz belegte und damit zur Weltspitze der Langstrckenläuferinnen gehörte. Gesamtsieger über die 10 km wurde in 36:46 min mit Dirk Albrecht ebenfalls ein Athlet aus Greifswald, knapp vor dem einheimischen Tri Fun Sportler Stephan Trettin (36:57min) und dem Demener Tim Kayatz (37:27min).
Zu allererst im Ziel waren aber wie immer die Läufer über die 5 Kilometer. Hier siegte auf der etwas zu langen Strecke mit Menno Ritsema ein Güstrower PSV Fußballer in 21:20 min vor Frithjof Schulz (22:16min) aus Bützow. Bei den weiblichen Teilnehmern platzierten sich die beiden jungen Mädchen Michelle Lau (23:35min) aus Ingolstadt und Sophie Fischer (24:06min) aus Krakow am See vor der Hamburgerin Kathrin Tscherch (26:21min). Auch der mit 8 Jahren jüngste Teilnehmer Til Puhlmann aus Graal Müritz setzte sich mit 24:31 min sehr gut in Szene und kann sich ebenso wie die jüngste Teilnehmerin Henrike Wurm (28:23) vom ATSV Güstrow über eine Familieneintrittskarte in den Natur- und Umweltpark Güstrow freuen.
Ältester Aktiver war das Urgestein der Güstrower Laufszene Rudi Senkpiel, der sich in den letzten Jahren dem Walkingsport verschrieben hat und mit seinen immerhin 88 Jahren die 10 km in 1:36:47 h absolvierte.
Weitere Altersklassensiege gab es für folgende Läufer der Region: Gerold Köster (20km, Tri Fun, M55, 1:27.52min), Philipp Rosenau (10km, SC Laage, 43:33min), Frank Grossmann (10km, M50, Wilhelminenhof, 53:46min). AW