Neubrandenburger Frühlingslauf 2007

Der Neubrandenburger Frühlingslauf war schon die zweite Station der diesjährigen Laufcup-Serie des Landes. Wie viel Glück die 380 Teilnehmer - Veranstaltungsrekord! - trotz des unangenehm kalten Windes dabei mit dem Wetter hatten, werden die meisten erst so richtig am Sonntagmorgen gespürt haben, als zum stürmischen Wind auch noch ekelhafter Regen hinzukam, und vielleicht so manchen sogar vom obligatorischen Auslaufen abhielt. Doch so gab es auf der crossartigen Strecke am Tollensesee wenigstens einen einigermaßen gut belaufbaren Untergrund und ob der erzielten Zeiten viele zufriedene Gesichter.
Für die Jugendklassen standen die 5 Kilometer auf dem Programm. Bevor die Bahnsaison – sein eigentliches Trainingsziel – losgeht, will Tom Gröschel vom LAC Mühl Rosin beim Landescup noch Kondition und nebenbei möglichst viele Punkte sammeln. In Neubrandenburg fand der B-jugendliche allerdings in zwei einheimischen Läufern seine Bezwinger, so blieb ihm in 17:24 Minuten der dritte Platz in seiner Altersklasse.
In den Schülerklassen über die gleiche Distanz konnten die Laager Mädchen und Jungen wieder groß auftrumpfen. Herausragend der Sieg von Torben Schlinke (22:40) bei den 13-jährigen. Die zweiten Plätze von Philipp Rosenau (22:11/M14) und Carolin Knabe (25:50/W15) wurden noch komplettiert durch Rang 3 von Susi Stache (28:19/W15).
Der Allrounder Nils Schmiedeberg von Tri Fun Güstrow hat sich für dieses Jahr nun erstmalig eine volle Landescupsaison vorgenommen. Bei seinem ersten Einsatz in diesem Jahr war er es, der als erster die Verfolgung des bereits früh enteilten späteren Siegers Stefan Bernd vom veranstaltenden SV Turbine aufnahm. Später musste er noch einen weiteren Neubrandenburger passieren lassen. An seinem sicheren dritten Gesamtrang in ausgezeichneten 54:22 Minuten über die schweren 15 Kilometer gab es aber nichts mehr zu deuteln. Der Sieg in der Altersklasse M 40 ist ein deutlicher Hinweis an die Konkurrenz, wohin es für Schmiedeberg am Ende der Saison gehen soll. Nicht nur der zweite Platz von Lars Bever (LSV Güstrow/57:43) machte die M 40 außerdem zur stärksten Güstrower Klasse, denn mit Rang 4 (Gerald Ullerich/LAC Mühl Rosin/59:28) und 10 (Dietmar Kriemann/LSV Güstrow/1:02:44) kamen weitere Läufer unter die Top Ten.
Die Güstrower Triathleten stehen schon voll im Saft und ihr hartes Training macht sich bezahlt. Die beiden zweiten Plätze von Gerald Rußbüldt (1:04:20/M50) und Rainer Graefe (1:03:36/M55) sowie der dritte von Michael Harms (1:03:13/M 30) sind bester Beweis dafür. Dass er sich die Fahrt in die Vier-Tore-Stadt allerdings besser hätte sparen sollen, sah Altmeister Wolfgang Lierow anschließend selber ein. Krankheitsgeschwächt musste er sich mit 1:11:59 h und Rang 5 in der M 65 zufrieden geben.
Allein auf weiter Flur kämpfte wieder Susann Pudschun vom LSV für die Güstrower Farben. In ihrer Heimatstadt musste sie sich nach 1:15:38 h auch noch mit dem undankbaren vierten Platz in der W 35 begnügen. Verständlich, dass es sie da schnell an den Mittagstisch zu den Eltern zog. mbp
Weitere Ergebnisse: 15 km: M 35: 10. B. Dedering (LSV Güstrow) 1:09:44; M 40: 29. D. Wiedewald (Tri Fun Güstrow) 1:16:37; M 45: 9. A. Schinz 1:04:50, 10. Erhard Pöhl (beide LSV Güstrow) 1:05:00; M 50: 7. R. Herrmann (Tri Fun) 1:06:04, 22. C. Hübener (Krakow am See) 1:15:29, 28. W. Drews 1:27:10; M 55: 10. D. Werner 1:11:04; M 60: 5. G. Wolff 1:15:07, 6. F. Dedering 1:15:07 (alle LSV Güstrow); 5 km: männl. Jgd. A: 10. T. Knabe 21:25; M 35: 2. M. Schuster 22:17; M 40: 3. A. Stache (alle Laager SV 03) 28:03