Staffelmarathon in Neubrandenburg

Traditionell ist Neubrandenburg der Austragungsort für den einzigen Mannschaftswettbewerb im Landes-Laufcup. Beim Staffelmarathon teilen sich fünf Teammitglieder die klassische Marathondistanz von 42,195 Kilometern in fünf unterschiedlich lange Teilabschnitte.
Unter den insgesamt 38 teilnehmenden Teams befanden sich in diesem Jahr zwei Mannschaften aus dem Landkreis Güstrow. Dabei sorgte die Auswahl des LAC Mühl Rosin für einen wahren Staffelkrimi auf der 1.400 Meter langen Runde um den Reitbahnsee im Norden der Vier-Tore-Stadt.
Als Startläufer trat der in diesem Jahr schon so erfolgreiche Tom Gröschel für die Vor-Ort-Güstrower an. Nach zwei „Schnupperrunden“ machte der 17-jährige Ernst und ließ die favorisierten Teams vom Titelverteidiger HSV sowie vom SC Neubandenburg deutlich hinter sich. Beim Wechsel auf Lars Bever betrug der Vorsprung des LAC auf die Neubrandenburger Clubsportler rund zwei Minuten. Doch wenn die einheimischen Zuschauer nun meinten, damit wäre das Pulver der ihnen doch recht unbekannten Mühl Rosiner verschossen, so hatten sie sich damit kräftig geirrt. Bever, der kurzfristig in die Mannschaft „kooptierte“, ebenfalls erst 17-jährige Karl Schreiber sowie Gerald Ullerich bauten mit absoluten Energieleistungen den Vorsprung sogar noch aus. Die Frage war aber: würde der 41-jährige Teamleiter des LAC, Dirk Bockelmann, auf dem letzten und längsten Teilabschnitt über gut 11 Kilometer dem Angriff des 1.500-Meter-Spitzenläufers der Neubrandenburger, Chris Gerdel, standhalten. Ein Polster von 2:30 Minuten konnten seine Mannschaftskameraden „Bockel“ mit auf die acht Runden lange Strecke geben. Das reichte aber leider nur für gut 6 Runden. Zum Ende der vorletzten Runde spürte Bockelmann den Atem seines 19-jährigen Konkurrenten im Nacken und musste ihn schließlich passieren lassen. Trotzdem ist der 2. Rang der Mühl Rosiner in ausgezeichneten 2:29:54 Stunden eine tolle Leistung. Immerhin belegte damit erstmalig seit 10 Jahren wieder ein Team aus dem Kreis Güstrow in der Gesamtwertung einen Platz auf dem Treppchen des Neubrandenburger Staffelmarathons. Und weil der SC Neubrandenburg nicht im Laufcup vertreten ist, gab es sogar noch volle 150 Punkte für die Vereinswertung obendrauf. So war Dirk Bockelmann, der insgeheim schon mit einem Überraschungscoup geliebäugelt hatte, nach anfänglicher Enttäuschung schließlich doch noch sehr stolz auf die hervorragende Leistung seiner Truppe.
In der Oldie-Wertung des Staffelmarathons müssen die fünf Mannschaftsmitglieder insgesamt mindestens 250 Lebensjahre aufweisen. Die Mannen des LSV Güstrow, die in dieser Wertung an den Start gingen, brachten es sogar auf 296 Jahre. In der Besetzung Dieter Werner (57), Manfred Salow (59), Wolfgang Drews (55), Jürgen Trommer (57) und Günter Wolf (67) hielt man sich wacker im Mittelfeld des Wettkampfes und konnte sich schließlich nach 3:17:05 Stunden über Rang 7 und damit 90 Punkte in der Laufcupwertung freuen. mbp