3. Bäderlauf in Kühlungsborn

Mit einer relativ kleinen dafür aber um so erfolgreicheren Truppe waren Güstrower Läufer beim 10. Wertungsrennen des Laufcups Mecklenburg-Vorpommern, der im Rahmen des 3. Bäderlaufes in Kühlungsborn ausgetragen wurde, unterwegs. Nicht weniger als zwei erste, ein zweiter und zwei dritte Plätze konnten in den LC-Wertungsklassen errungen werden.
Dabei ragt die tolle Leistung von Lars Bever heraus. Als Gesamtvierter über die 15-Kilometer-Strecke zwischen Kühlungsborn und Heiligendamm errang der M-40-er in 53:57 Minuten nicht nur den Sieg in seiner Altersklasse, sondern mit seinem furiosen Endspurt bezwang er erstmalig auch seinen 5 Jahre älteren Vereinskameraden Ulrich Boddien. Man darf also gespannt sein, wie Bever diese gute Form beim Berlin-Marathon in gut 14 Tagen nutzen kann.
Den zweiten Altersklassensieg für die Güstrower Farben errang Gerald Ullerich vom LAC Mühl Rosin. Er nutzte die Gunst der Stunde und siegte nach 57:57 Minuten als Gesamt-17. in seiner Altersklasse M 35. Ulrich Boddien verfehlte sein Ziel, seinen Konkurrenten im Kampf um den Gesamtsieg in der M 45, Frank Schütz aus Neustrelitz, zu schlagen, zwar knapp, aber mit gerade einmal 4 Sekunden verringerte er den Rückstand gegenüber dem Lauf in Bützow eine Woche zuvor beträchtlich. Auch die gute Zeit von 54:06 Minuten dürfte Boddien Auftrieb für die Herbstsaison geben, in der der Dresden-Marathon Höhepunkt sein soll. In der gleichen Altersklasse erlief sich Hannjo Herrmann einen bemerkenswerten dritten Platz in guten 58:56 Minuten.
Susi Schlettwein-Kruse hielt für die LSV-Damen die Fahne hoch. Auf der 7,5-Kilometer-Distanz erlief sie sich in 37:59 Minuten Platz 3 in der W 35.
Weitere Ergebnisse: 7,5 km: W 45: 6. Andrea Trommer 41:51; 15 km : M 35: 6. Dietmar Kriemann 1 :00 :48, 8. Dirk Wiedewald 1:08:07; M 50: 6. Christoph Hübener (bd. Tri Fun Güstrow) 1:11:06; M 55: 9. Jürgen Trommer 1:18:21 (ohne Bezeichnung alle LSV Güstrow)

Bereits am Sonnabend war ein Duo vom LSV Güstrow am Start des 27. Internationalen Usedom-Marathon in Swinemünde. Entlang der Bäderküste ging es für die 185 Marathonis aus Deutschland, Polen und Japan bei angenehmen 23 Grad Celsius im Laufschritt über die Grenze und fast über die gesamte Insel. Das härteste Stück der 42 Kilometer langen Strecke war dann der Anstieg zum auf einer Anhöhe liegenden Wolgaster Peenestadion.
Die beste Leistung vollbrachte Günter Wolff. Der M-60-er schaffte die Distanz in 4:02:16 Stunden und belegte damit einen tollen 2. Platz in seiner Altersklasse. Herzlichen Glückwunsch! In der Altersklasse M 35 belegte Birger Dedering vom LSV Güstrow nach 4:15:48 Stunden den 9. Platz.